Hinweise zur Allergiker-Pflanze Ambrosia

Die Ambrosia-Pflanze stammt ursprünglich aus Nordamerika und breitet sich in weiten Teilen Europas aus. Auch in Deutschland wurden schon derartige Pflanzenbestände festgestellt.

Die Ambrosia-Pflanze tritt hierzulande zunehmend an Straßenrändern, Bahnstrecken, Flussufern und anderen unbewachsenen Böden, wie auf Baustellen, Kiesgruben oder anderen Brachen auf.  Aber auch im heimischen Garten kann sie vorhanden sein.

Zur Blütezeit zwischen August und Oktober setzt diese Pflanze große Mengen an Pollen frei. Die Pollen dieser Pflanze zählen zu den stärksten Allergie-Auslösern, d. h. sie können zu schweren heuschnupfenartigen Symptomen oder gar zu Asthma führen. Für eine Reaktion reicht schon die kleinste Menge an Pollen aus.

Beim Ausreißen dieser Pflanze sollten Handschuhe und Staubmaske benutzt werden und diese Arbeiten sollten nicht von Allergikern durchgeführt werden. Das Ausreißen sollte, wenn möglich, noch vor der Blüte geschehen. Die Pflanze keinesfalls in den Kompost geben.

Die von dieser Pflanze ausgehende ernst zu nehmende Gefährdung der Gesundheit und der Landwirtschaft sollte nicht unterschätzt werden. Aus diesem Grund sollte die Pflanze bekämpft werden.

Infos zur Erkennung der Pflanze sowie vieles sonstiges Nützliches erfahren Sie u. a. im Internet unter den folgenden Adressen:

http://www.ambrosia.de/
http://www.ambrosiainfo.de/

Des Weiteren stehen für Rückfragen die „Unter Naturschutzbehörde“ und das „Gartenamt“ des Landratsamtes Schwandorf gerne für Auskünfte zur Verfügung.